holzminden-  wirtschaftsmagazin 

 

68. Handwerkstag in der Stadthalle Holzminden
Die Kreishandwerkerschaft Holzminden und ihre Innungen feierten ihre traditionelle Festkundgebung am 17. März 2018

 



Link zur Website

Für die Auszubildenden des Holzmindener Handwerks war der 17. März 2018 ein zukunftsträchtiger Tag in ihrem Leben. Denn sie wurden im Rahmen der traditionell jährlich stattfindenden Festkundgebung (in diesem Jahr am 68. Handwerkstag der Kreishandwerkerschaft und Innung Holzminden) in der Stadthalle Holzminden von ihren Verpflichtungen als Lehrling vom Kreishandwerksmeister Uwe Hinz freigesprochen mit Überereichung der Gesellenbriefe.


Des Weiteren wurden traditionsgemäß Handwerker und Handwerksmeister geehrt für 25- und 40-jährige Betriebstreue und Handwerksmeister für das 25-, 40-, 50-, 60- und 65-jährige Meisterjubiläum.


Weitere Höhepunkte der Festvortrag von Garant Hendrik Tanne Niedersächsische Kulurminister unter dem Thema: Vorbild duale Ausbbildung - Betriebe und Berufsschule als Partner vor Ort.


Die Grußworte sprach der Vorsitzende der Jounioren des Handwerks Oliver Rojahn.


Die musikalische Untermahlung erfolgte durch das Blasorchester Orig. Concordia Albaxen e.V.



 

 

 

Die Verleihung des Stiftungspreis der Otto Künneke Stiftung an Jan Ferdinand Lieben

                        

Freigesprechung mit Überereichung der Gesellenbriefe.


Prüfungsbesten Winter 2017/2018

Damian Dober, Holzminden – Note gut – Elektroniker

Ausbildungsbetrieb: C. Reese GmbH, Holzminden

 

Kai Kaufhold, Lüerdissen – Note gut – Metallbauer

Ausbildungsbetrieb: Promet Industrieservice GmbH, Eschershausen

 

Calvin Rehbein, Bodenwerder – Note gut – Feinmechaniker

Ausbildungsbetrieb: Hilmer& Koch GmbH, Bodenwerder

 

Melissa Klinger, Eschershausen – Note gut – Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk

FR Bäckerei – Ausbildungsbetrieb: Bäckerei Engel GmbH & Co.KG,  Höxter

 

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks – 1. Landessieger

Marco Streicher, Holzminden – Elektroniker FR Automatisierungstechnik

Ausbildungsbetrieb Bertram Elektrotechnik GmbH, Bevern



Link zur Website


Prognose im Handwerk für 2018  

Link zur Website

Die Erwartungen im Handwerk für das Jahr 2018 sind positive. Zwar erwarten die Handwerksunternehmen saisonbedingt eine Eintrübung der Wirtschaftstätigkeit, diese sollte jedoch milder ausfallen.

 

Handwerksleistungen sind zurzeit sehr gefragt, Kunden müssen sich daher auch in diesem Jahr auf längere Wartezeiten einstellen.

 

Ungeachtet der positiven Aussichten wird aber auch Handlungsbedarf in einigen Bereichen gesehen: Die Engpässe am Arbeitsmarkt nehmen weiter zu. Hier zeichnet sich immer stärker der Fachkräftemangel ab. 2018 muss daher ein Jahr der Ausbildung und Nachwuchssicherung werden. Dazu gehört auch , dass die angekündigte Meisterprämie möglichst bald praktisch umgesetzt wird.

 

Nachholebedarf wird beim schnellen Internet gesehen. Der Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist unzureichend. Eine Beschleunigung des Ausbaus könnte die wirtschaftliche Entwicklung gerade auch unsere strukturschwache ländliche Region, verbessern.

 

Auch bei der Energiewende wird neuer Schwung gefordert, und zwar durch die steuerliche Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen.

 

Außerdem erwartet das Handwerk von der Politik und den Automobilherstellern ein umfangreiches und wirkungsvolles Maßnahmenpaket, um Dieselfahrverbote zu verhindern.


Link zur Website


Unter 777 Betrieben in Niedersachsen bewerten 95 Prozent aktuell ihre Geschäftslage als „gut“ oder „befriedigend“. Die Konjunkturexperten der Handwerkskammern erwarten, dass die 83.000 Betriebe im Land ihren Umsatz in diesem Jahr um 2,5 Prozent auf 55 Milliarden Euro steigern werden. Im Jahr 2017 schlossen in Niedersachsen 16.627 junge Menschen einen Ausbildungsvertrag im Handwerk ab. Obwohl das Handwerk boomt, wird es aber für die Betriebe in Niedersachsen immer schwieriger, Fachkräfte und Auszubildende anzuwerben.

   
Link zur Website


In keinem anderen Wirtschaftszweig stehen Berufsethos und ehrenamtliches Engagement so hoch im Vordergrund wie im Handwerk. Das deutsche Handwerk genießt weltweit einen guten Ruf. Und das zu recht. Das Handwerk ist auch vorbildlich bei der Ausbildung junger Menschen.


Link zur Website





Mit dem Handy eine Lehrstelle im Handwerk finden


Mit der App "Lehrstellenradar 2.0" wird die Vermittlung zwischen Lehrstellensuchenden und Betrieben ganz einfach. Mit wenigen Klicks können sich angehende Azubis über das Stellenangebot in ihrer Region informieren und in einer Kartenansicht den genauen Standort des Betriebes ausfindig machen.

 


Funktionen der App: Lehrstellenradar

Das Lehrstellenradar bietet dir einfachen Zugang zu freien Lehrstellen oder Praktikumsplätzen in aktuellen Handwerksberufen.
Suche mit wenigen Klicks bundesweit nach passenden Ausbildungsbetrieben. Übersichtliche Listen oder Kartendarstellungen vereinfachen die Navigation und führen dich schnell zum Ergebnis!
Wirklich komfortabel ist auch der persönliche Push-Service, der automatisch mit der gespeicherte Suchen angelegt werden können und tagesaktuell über neue, für den Suhcenden passende Angebote informiert!
Durch Aktivieren des Suchprofils mit den Wunschberufen und dem gewünschten Umkreis, wirst man automatisch informiert, sobald passende Stellen vorhanden sind.
Der qualifizierte Datenbestand der regional zuständigen Handwerkskammern wird laufend ausgebaut und aktualisiert.
Jetzt direkt installieren überAppStore, Google

Weitere Infos unter:https://www.lehrstellen-radar.de/


DAS HANDWERK

Keine Herausforderung zu groß, kein Auftrag zu schwer. Das Handwerk ist zur Stelle, wenn es gebraucht wird.  

                                      Aktueller Werbespot 2018 - DAS HANDWERK


Ich bin Handwerker... 

Wenn ich morgens aufstehe, 
ist es nicht nur ein Job, 
für den der Wecker klingelt. 
Es ist meine Berufung. 
Sich den Aufgaben im eigenen Betrieb 
oder beim Kunden stellen. 
Was bringt der Tag? 
Wo werde ich gebraucht? 
Ich packe mein Können aus. 
Meisterschaft ist mein Werkzeug. 
Das kann nur ich. 
Mein Kopf weiß genau, wie es perfekt wird. 
Durchatmen. Konzentration. 
Der Job ist erst fertig, wenn ich es sage. 
Geschafft. Mein Heldenmoment. 
Ich habe keinen Job verrichtet – 
ich hab‘ mein Tagwerk vollbracht. 
Andere spüren Erschöpfung. 
Ich nenne es Zufriedenheit. 
Das alles mache ich für einen Lohn, 
um den mich andere beneiden: 
Erfüllung.

 


VIDEO: 

DAS WAR IHR TAG - DER JUNGE NACHWUCHS IM HANDWERK - 66. HANWERKERTAG 2016

                                  Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: G. Wackernagel