Schloss Wehrden


Geschichte und Architektur – Schloss Wehrden

Der Fürstbischof von Paderborn Hermann Werner von Wolff-Metternich zur Gracht ließ das Herrenhaus ab 1696 von Ambrosius von Oelde auf den Resten eines älteren Gräftenschlosses errichten. Das Säulenportal in der elfachsigen Hauptfront ist über eine Freitreppe begehbar. Der zierlich geschweifte Giebel über den drei mittleren Fensterachsen stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Ausflucht am Herrenhaus ist aus zusammengebrachten Spolien aufgebaut. An der Rückfront sind zweiachsige, ursprünglich eingeschossige Eckpavillons mit sich durchkreuzenden Satteldächern vom Ende des 18. Jahrhunderts aufgestockt worden. Im Park steht ein im Kern mittelalterlicher Turmbau, der 1696 umgestaltet wurde. Die Zinnen wurden später erneuert. Dieser sogenannte Drosteturm wurde gern von der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff genutzt, wenn sie ihre Tante in Wehrden besuchte. Heute ist die Anlage im Besitz der Familie von Wolff-Metternich/von Köckritz.

Quellentext: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band 2, Deutscher Kunstverlag, München, Berlin 1969, S. 583

Der traditionelle Herbst-Cocktail (Verkaufsaustellung) auf Schloss Wehrden lockt alljährlich Liebhaber der ländlichen Lebensart in die ehemalige Sommerresidenz des Paderborner Fürstbischofs Hermann-Werner Freiherr von Wolff-Metternich.


Anfahrt - Wegbeschreibung - Adresse für's Navi:  Schlosshof, 37688 Beverungen (Wehrden) Von Norden: BAB 2 Abfahrt Lauenau, Hameln (B 217 + B 83), Höxter, Godelheim, dort links Richtung Beverungen, nach ca. 3km links abbiegen nach Wehrden. Von Westen:BAB 44 Abfahrt Büren/Paderborn, Paderborn Richtung Höxter (B 64) In Godelheim rechts (B83), weiter siehe oben. Von Süden + Osten:BAB 7 bis Kassel, dann BAB 44Abfahrt Warburg, B 252 bis Brakel, vor Brakel rechts Richtung Höxter (B 64), in Godelheim rechts (B83), weiter siehe oben.